Technisches Museum der Bandweberei

 Museum
Sonderausstellung
Video
Webstuhl

Die hiesige Bandindustrie ist ein traditioneller Industriezweig, der auf eine über 330-jährige Entwicklung zurückblicken kann. Er prägte das wirtschaftliche Profil der Region und erlangte Bekanntheit in ganz Deutschland und weit über seine Grenzen hinaus.

Erleben Sie in unserem Museum die Geschichte der Bandweberei vom 17. Jahrhundert bis in die Gegenwart!

Besonders beeindruckend sind die Vorführungen an voll funktionierenden historischen Maschinen.

Wir zeigen Ihnen die Entwicklung der Bandweberei vom einfachen Handwebstuhl von 1680 bis zum modernen Webautomaten. Darüber hinaus erhalten Sie Einblicke in die Vielfalt historischer Bänder, Bandmuster und Konfektionsartikel.
 

Geschichte: kurz & knapp

Mittels moderner Mediatechnik können Sie sich über die Geschichte der Bandfabriken informieren. Dank der Aufgeschlossenheit hiesiger Unternehmer gegenüber dem technischen Fortschritt avancierte Großröhrsdorf bereits Mitte des 19. Jahrhunderts zu einem Zentrum der Band- und Gurtweberei im ostsächsischen Raum. 1834 stellte Carl Gottlob Boden den ersten Jacquardwebstuhl zur Herstellung kunstvoll gemusterter Bänder auf. Nach 1945 befassten sich 68 Klein- und Mittelbetriebe in den Orten Großröhrsdorf, Pulsnitz und Ohorn mit der Bandweberei. Hinzu kamen zahlreiche Bandwebereien und Heimweber im Umland. Bis 1978 wurden alle regionalen Betriebe der Bandindustrie im ehemaligen VEB Bandtex als Großbetrieb zusammengefasst. Das Wendejahr 1990 ermöglichte einigen Bandwebereien den Neustart unter marktwirtschaftlichen Bedingungen.
 

Unser Tipp:

Ein besonderes Ausstellungsstück ist die Einzylinder-Dampfmaschine aus dem Jahr 1896. Sie war bis 1970 in der ehemaligen Kordel- und Litzenfabrik A. C. Boden in Betrieb.

Dampfmaschine
Theresa mit Hutzoom

Die nächste Sonderausstellung im Technischen Museum wird gerade vorbereitet
 
Dem Technischen Museum der Bandweberei ist es gelungen, eine Auswahl der bemerkenswerten Foto-Ausstellung des international bekannten Fotografen Olaf Martens
als Leihgabe nach Großröhrsdorf zu holen. Unter dem Hauptthema „Die Zukunft der Arbeit“ hinterfragt Martens die Wertvorstellungen unserer Zeit: Ist Arbeit alles? Gibt es den einen idealen Arbeiter, den es lohnt, zu klonen? Wie könnte wegen unserer gegenwärtigen Wertvorstellungen die Zukunft der Arbeit aussehen?
 
Sämtliche gezeigte Fotografien entstanden im Jahr 2015 auf dem Gelände, in den Hallen und Räumen der 1993 stillgelegten Brikettfabrik Knappenrode. Olaf Martens nutzt die atemberaubende, authentische Atmosphäre der Fabrik, um seine aufwendigen und unkonventionellen Bildideen zu inszenieren und umzusetzen. Es erwarten Sie eindrucksvolle Bilder, neue Sichten, philosophische Blicke und Einblicke.
 
Erstmalig wird die Ausstellung am Sonntag, dem 15. Oktober, um 14.00 Uhr im Technischen Museum der Bandweberei präsentiert.

„Von der Wiege bis zur Bahre – Bänder braucht man in jeder Lage“ sagt Bernd Hartmann am Ende des Interviews. Jahrzehnte hat er in der Bandweberei gearbeitet. Nach der Wende musste er zusehen, wie viele Betriebe Pleite gingen – und hat sich gemeinsam mit Anderen für die Einrichtung eines Museums stark gemacht. Mit Erfolg: Es bewahrt ein Stück Identität einer ganzen Region.

Bernd Hartmann - Webermeister
Redaktion, Filmmaterial, Schnitt, Produktion: Cornelia Munzinger-Brandt
Fotos: David Brandt
© Cornelia Munzinger-Brandt und David Brandt

Öffnungszeiten

Dienstag bis Donnerstag
14.00 bis 18.00 Uhr 

jeden 1. und 3. Sonntag im Monat
14.00 bis 17.00 Uhr

  Auch außerhalb der regulären
  Öffnungszeiten sind Führungen für
  Gruppen möglich. Ihre Anmeldungen
  hierzu nehmen wir gern unter
  Tel.: (035952) 48247 entgegen.


Eintrittspreise

Erwachsene3,00 €
Kinder (8-14 Jahre)1,00 €
Führung (je 10 Personen)5,00 €

Technisches Museum der Bandweberei, Kulturfabrik


Schulstraße 2
01900  Großröhrsdorf
(035952) 48247
(035952) 429545
E-Mail

Stadtverwaltung Großröhrsdorf   Rathausplatz 1   01900  Großröhrsdorf