Zentrum für Digitialisierung entsteht in Großröhrsdorf

In Großröhrsdorf wird der erste kommunale InnovationsHub in Sachsen entstehen. Dazu unterzeichneten am 1. Juni 2022 die Stadt Großröhrsdorf, der Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Sachsen (KISA) und dataport.kommunal eine entsprechende Vereinbarung. Mithilfe des Hubs wollen die beteiligten Akteure die Digitalisierung der Verwaltung vorantreiben und so den Strukturwandel in der Region fördern.

Dabei geht es um einen Ort, in dem gemeinsam Ideen entwickelt werden. Dieser Hub ist ein Treffpunkt für die Zukunft von Kommune und Digitalisierungsthemen. Übergreifende Netzwerke aus Verwaltung, Wirtschaft und Gesellschaft sollen ausgebaut sowie die Attraktivität der Region gesteigert werden. Dazu sagte Andreas Bitter, Geschäftsführer KISA: „Ein wichtiger Beitrag für das Entstehen von Innovationen ist für uns mit dem Aufbau von Standorten, InnovationsHubs, im Verbandsgebiet verbunden. Gemeinsam mit der Stadtverwaltung Großröhrsdorf wollen wir in den nächsten Jahren Antworten auf demographische und technologische Veränderungen geben, um zusammen die Zukunft von Kommune, der Verwaltung und ihrer Partner zu gestalten.“

Konkret planen die Partner in Großröhrsdorf Projekte für die Verwaltungsmodernisierung und die digitale Daseinsvorsorge mit dem Fokus auf die Gesundheitsversorgung. Mithilfe digitaler Innovationen können unter anderem moderne und bürgernahe Gesundheitslösungen unterstützt, entwickelt und etabliert werden.

Als Ort vielfältiger Nutzungsmöglichkeiten orientiert sich der InnovationsHub an den Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger vor Ort. So bietet er die Möglichkeit der Durchführung von Veranstaltungen, Schulungen und Co-Working sowie Förder- und Gründungsberatung. Nicht zuletzt werden die integrierten digitalen Showrooms Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeiten der Digitalisierung aufzeigen. Mitarbeiter*innen von KISA und Dataport werden unmittelbar vor Ort in Großröhrsdorf arbeiten. Auch ein enger Austausch mit den bereits in anderen Bundesländern bestehenden DigitalHubs, die ähnliche Ziele wie der InnovationsHub verfolgen, ist vorgesehen.

Andreas Bitter, Geschäftsführer des Zweckverbandes KISA; Stefan Schneider, Bürgermeister der Stadt Großröhrsdorf und Dr. Ingmar Soll, Bereichsleiter der dataport.kommunal beim Unterzeichnen der Vereinbarung zum Aufbau eines InnovationsHub in Großröhrsdorfzoom
Andreas Bitter, Geschäftsführer des Zweckverbandes KISA; Stefan Schneider, Bürgermeister der Stadt Großröhrsdorf und Dr. Ingmar Soll, Bereichsleiter der dataport.kommunal beim Unterzeichnen der Vereinbarung zum Aufbau eines InnovationsHub in Großröhrsdorf

Stadtverwaltung Großröhrsdorf   Rathausplatz 1   01900  Großröhrsdorf